Präsentationstechniken und Rhetorik-Training

Auftritt und Sprache professionalisieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Business-Trainer-Ausbildung  trainieren mein Kollege Tom Andreas und ich Menschen darin, Sinn-stiftend für ein Thema und einen Inhalt zu begeistern, einen klaren Rahmen zu setzen, für das, was von einem Beitrag erwartet werden kann und was nicht, eine klare Struktur des Beitrags aufzubauen und mit einer Sprache, die sich an der Erfahrungswelt des jeweiligen Publikums orientiert eine gute Verbindung mit dem jeweiligen Plenum herzustellen.

Diesen Fundus an langjähriger Erfahrung in der Ausbildung von TrainerInnen stelle ich gern auch inhouse Führungskräften und ModeratorInnen zur Verfügung.

Inhalte dieser Trainings stimmen wir maßgeschneidert je nach Ihrem Bedarf ab.

Inhalte eines Präsentations- und Rhetorik-Trainings:

Inhaltlich / didaktisch:
Aufbau von Beiträgen, Framing, Priming, "Abholen" der Zuhörenden, Sprache, die die Inhalte sinnvoll transportiert und das Publikum erreicht. Einsatz und Nutzen von Metaphern.

Persönlichkeit und Kongruenz:
Erfolgreiche PräsentatorInnen zeichnen sich durch Glaubwürdigkeit und einen persönlichen, unverwechselbaren Stil aus. Es geht darum, die eigenen Stärken gezielt einzusetzen und nicht einem allgemeinen Modell zu folgen. Und es gilt auch, mit schwierigen Situationen bei Präsentationen sicher umgehen zu können.

Professioneller Umgang mit Medien:
Wer kennt das nicht: Endlose Folienpräsentationen ermüden die Zuhörenden, so dass Sitzungen zur Qual werden.
Hier geht es darum, passend zur jeweiligen Gruppengröße geeignete visuelle Unterstützung der Beiträge zu leisten, die es dem Publikum leicht macht, den Inhalten zu folgen.

Interaktive Möglichkeiten bei Präsentationen:
Selbst bei großen Plena gibt es Möglichkeiten, Beiträge so aufzubauen, dass die Zuhörenden enbezogen werden. Umso wichtiger, dass dieses bei kleineren Plena ziegerichtet geplant und umgesetzt wird.

Wochenende am 22./23. Januar 2022

Fortbildung für Coaches, Berater*innen, Therapeut*innen

Tom Andreas zum Thema Identität und Schattenarbeit

Oft kommen Coachees ins Coaching, weil sie Hilfestellung für Ihr Handeln in bestimmten Kontexten benötigen, ihre Performance verbessern wollen oder im Konflikt besser mit anderen kommunizieren wollen.

Je komplexer jedoch die Anforderungen im jeweiligen Kontext sind, umso mehr sind Coachees auch auf der Ebene von Überzeugungen, Haltungen, Selbstbild und Selbstverständnis gefordert.

Hier geht es dann darum, auf der Identitätsebene und auf der Ebene von Werten, Vorannahmen über das Funktionieren von Systemen und am Selbstverständnis und Selbstbild zu arbeiten.

weiterlesen >>

Montag, den 31. Januar 2022 um 19:00 Uhr

NLP-Schnupper- und Infoabend

Im Präsenzmodus

Informationen über das NLP und seine Möglichkeiten zur Verbesserung Ihrer Kommunikationsfähigkeiten. Sie erhalten auch Informationen über die nächste NLP-Practitioner-Ausbildung, die voraussichtlich am 19./20. Februar 2022 beginnt.

Der Schnupperabend findet präsent unter Einhaltung von Abstandsregelungen aller Beteiligten von mindestens 1,5 Metern statt! (ggf. vorab ein Antigen-Schnelltest - wird bereitgestellt) Bitte sprechen Sie mich an.

weiterlesen >>

Wochenendseminar am 05./06. Februar 2022

Fortbildung für Coaches

Aufstellungen bei persönlichen Themen und Familienaufstellungen

Am 05./06. Februar 2022 (Samstag/Sonntag) findet ein Wochenendseminar mit dem Thema „Aufstellungen im persönlichen Kontext und Familienstrukturaufstellungen" statt. Hier können persönliche Themen eingebracht werden und Familienthemen angeschaut und bearbeitet werden.

 

Auch dieses Modul ist eine Fortbildung für Coache, arbeitet so, dass es die jeweiligen Vorgehensweisen und Aufstellungsprinzipien auch transparent macht – ist offen für Menschen, die Aufstellungen kennen und erleben lernen möchten.

 

Nur wenige Plätze.

weiterlesen >>